hundefutterDer Hund stammt ursprünglich vom Wolf ab, dem entsprechend benötigt er viel Fleisch, denn darauf ist, sein gesamter Verdauungstrakt ausgelegt. Trotzdem sind die Ansprüche der verschiedenen Hunderassen sehr unterschiedlich. Auch das Alter sollte bei einer Kaufentscheidung eine Rolle spielen, denn ein alter Hund hat andere Ansprüche an sein Futter als beispielsweise ein agiler, junger Hund.
Der Handel bietet eine sehr große Palette der unterschiedlichsten Hundefuttersorten an. Im Groben muss zuerst unterschieden werden zwischen:

  • Nassfutter
  • Trockenfutter
  • Hundesnacks
  • Nahrungsergänzungsmittel

Es gibt viele Hersteller von Futtermitteln für Hunde. Der wichtigste Punkt bei der Wahl des Hundefutters ist aber immer dessen Zusammensetzung.

Nur das Beste für den Hund

Ein gutes Hundefutter zeichnet sich also durch einen hohen Fleischanteil aus. Der Hersteller listet die Zusammensetzung genau auf. Der Hundebesitzer kann also nachlesen, wie viel von welchem Fleisch enthalten ist.
In so gut wie jedem Hundefutter sind auch Nebenprodukte tierischer und nicht tierischer Art enthalten. Diese sollten angeben sein. Zucker oder auch Salz sind im Hundefutter unnötig.
Einige Hunde reagieren allergisch auf Getreide, welches in vielen Hundefuttersorten enthalten ist. Aus diesem Grund bieten immer mehr Futtermittelhersteller auch getreidefreies Hundefutter an. Zudem werden Futtersorten für bestimmte Hunderassen angeboten. Dies kann so erklärt werden, dass beispielsweise eine relativ ruhige Französische Bulldogge natürlich andere Ansprüche an ihre Ernährung stellt als ein Border Collie oder ein Jagdhund.
Hundefutter für jeden Typ individuellUnterschiede werden auch beim Alter des Hundes gemacht und das ist auch gut so. Ein Welpe braucht sehr viele Nährstoffe, um gesund aufzuwachsen und starke Knochen und Gelenke zu bekommen. Also gibt es speziell darauf abgestimmtes Welpenfutter. Allerdings wird auch hier zwischen kleinen und größeren Rassen unterschieden.
Für erwachsene, also adulte Hunde, gibt es Futter für aktive und weniger aktive Hunde oder Hunderassen.
Die Senioren unter den Hunden haben die aktivste Zeit ihres Lebens hinter sich. Sie benötigen ein spezielles Futter, um gesund und fit auch im Alter zu bleiben.
Immer mehr Hunde leiden unter Futtermittelallergien. Auch für diese Vierbeiner gibt es geeignetes, zum Beispiel getreidefreies Hundefutter.
Ebenso gibt es Futtersorten in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen.
Das Thema Hundefutterkauf ist also sehr komplex. Das ist aber auch wichtig, denn nur mit dem Richtigen, einem guten Futter wird der Hund vom Welpenalter bis hin ins hohe Alter die besten Voraussetzungen für ein gesundes und aktives Leben.

Trocken- oder Nassfutter?

nassfutterDiese Frage stellt sich meist schon dem zukünftigen Hundebesitzer. Beide Futtersorten haben sicherlich Vor- und Nachteile, eignen sich aber für eine gesunde Fütterung. Nassfutter wird meist in Dosen oder Futterschälchen angeboten. Diese gibt es in verschiedenen Größen für kleine und große Hunde.
Trockenfutter ist ebenfalls in unterschiedlichen Gebinden erhältlich. Es wird von den meisten Hunden genauso gern gefressen, wie auch Nassfutter. Da dem Trockenfutter die Feuchtigkeit entzogen wurde, ist es länger haltbar. Dem Hund muss aber immer ausreichend Wasser zur Verfügung stehen, um den Flüssigkeitsbedarf zu decken.
Wenn der Tierarzt nicht gerade ein bestimmtes Futter verordnet, liegt es im Ermessen des Tierhalters, ob er sich für Nass- oder Trockenfutter entscheidet. Wichtig ist, dass es ein hochwertiges Hundefutter ist.

Ein Hundesnack für zwischendurch

Pansen, Knochen und ZiemerEine kleine Belohnung zwischendurch freut den Hund. Auch eignen sich Hundekekse oder andere kleine Hundesnacks ganz prima für die Erziehung des Vierbeiners.
Hundesnacks gibt es in kleineren Abpackungen, sehr praktisch für unterwegs. Auch die Snacks der Hundefutterhersteller sind von unterschiedlicher Zusammensetzung und in verschiedenen Geschmackrichtungen erhältlich. Welchen Hundekeks der Hund am liebsten mag, wird der Hundebesitzer sicher schnell herausfinden.
Hundesnacks werden meist zur Belohnung genutzt. Kommt der Welpe zum Beispiel auf Zuruf sofort zum Herrchen, wird er mit einem Leckerchen belohnt. So macht trainieren gleich doppelt Spaß und die Bindung zwischen Besitzer und Hund vertieft sich fast spielerisch.
Erhältlich sind auch sehr feste Kauknochen oder Kaustangen. Diese haben den Vorteil, dass sich der Hunde einige Zeit damit beschäftigt, auch wenn er allein ist. Zudem sind diese festen Kauartikel gut gegen Zahnstein und sie befriedigen die Knabberleidenschaft des jungen Tieres.
Auch beim Futter für den Hund gibt es sehr große Unterschiede im Preis. Das teuerste Futter muss dabei nicht unbedingt das Beste für den vierbeinigen Freund sein.

Im Handel wird unzählig viel Hundefutter der verschiedensten Sorten angeboten. Wer auf die Zusammensetzung achtet und auch die speziellen Bedürfnisse seines Hundes nicht außer Acht lässt, der wird schnell das richtige Futter für seinen Liebling finden.